Marabu Härter | HT1 | Siebdruck- & Tampondruck

Marabu Härter | HT1 | Siebdruck- & Tampondruck

Härter HT 1: Hierbei handelt es sich um einen wärmereaktiven Härter, der mit der Farbe erst bei einer wärmeforcierten Trocknung von 20 min. bei 150°C mit dem Bindemittel der Farbe reagiert.

  • Lieferung: In Originalgebinden mit 1 Kilo Inhalt
  • Geeignet für die Farbserien (teilweise kombiniert mit anderen Härtern): MGLA, PU, PY, TPR, TPT

 

 

Weitere Informationen

Wir beliefern nur Unternehmen und Einrichtungen. Um Preise einzusehen und zu bestellen, melden Sie sich bitte an.

Abmessung

Ausführung

Härter HT 1: Hierbei handelt es sich um einen wärmereaktiven Härter, der mit der Farbe erst bei... mehr
Produktinformationen "Marabu Härter | HT1 | Siebdruck- & Tampondruck"

Härter HT 1: Hierbei handelt es sich um einen wärmereaktiven Härter, der mit der Farbe erst bei einer wärmeforcierten Trocknung von 20 min. bei 150°C mit dem Bindemittel der Farbe reagiert. HT 1 kann anstelle von H 1 oder H 2 bei gleicher Zugabemenge eingesetzt werden und hat den großen Vorteil einer verlängerten Topfzeit von bis zu 6 Monaten! 

  • Bei allen 2K-Systemen ist der Grad der Vernetzung, also die anschließende chemische und mechanische Beständigkeit der gedruckten Farbe, sehr temperaturabhängig.
  • Bei einer wärmeforcierten Trocknung der Farbe unmittelbar nach dem Druck bei 140°C – 150°C für 20-30 min. wird meist eine optimale Farbvernetzung und somit die höchste Beständigkeit erzielt.
  • 2K-Systeme können auch bei Raumtemperatur getrocknet werden, nur dauert dann die vollständige Vernetzung bis zu 7 Tage bei verminderter Beständigkeit.
  • Für die Verwendung von Härter gilt allgemein: Auf schwierigen Untergründen wie Glas, einigen Metallen oder Duroplasten sowie bei hohen Anforderungen, wie z. B. Spülmaschinen-festigkeit, kann daher die Trocknung der Farbe im Ofen zur Pflicht werden.
  • Bitte beachten Sie die Informationen und Anleitungen genau, um Anwendungsfehler zu vermeiden.

 

Generelle Information zu Härtern Alle Härter sind feuchtigkeitsempfindlich. Während des Trocknungsprozesses der Farbe muss daher in den ersten 24 Stunden möglichst jede Feuchtigkeitseinwirkung (auch Luftfeuchtigkeit!) vermieden werden, sonst reagieren Teile des Härters mit Wasser und stehen einer kontrollierten Farbreaktion nicht mehr zur Verfügung. Auch die Gebinde-Lagerung muss unter Ausschluss von Feuchtigkeit erfolgen (Dose immer vollständig schließen!). Die optimale Wirkung wird nach ca. 24 h erreicht.

 

Fazit
Generell sollte – abgesehen von der regulären Zugabe von z. B. Verdünner oder der lt. Datenblatt für die Farbserie vorgesehenen Härtertype - ein weiteres Modifizieren der Farbe nur in besonderen Fällen stattfinden.Alle Zusatz- und Hilfsmittel zeigen ihre positive Wirkung nur dann, wenn Sie in den angegebenen Mengen zugegeben werden. Dabei gelten für jede Farbsorte verbindlich die Angaben in den Technischen Datenblättern.
Die Zugabemenge bezieht sich dabei immer auf Gewichtsprozente. Eine Überdosierung verschlechtert die Druckergebnisse und kann zu Verlaufproblemen oder Haftungsverlust führen, speziell im Farbüberdruck.
Daher ist eine Waage und präzises Arbeiten unbedingte Voraussetzung. Jede Hilfsmittelzugabe verändert die Eigenschaften des ausgewählten Farbsystems. Daher muss vor Auflagenbeginn unbedingt ein aussagekräftiger Drucktest erfolgen.

Achtung: Geänderte Rezeptur beim Härter YH 9 und HT-1 ! Der Rezepturwechsel erfolgt ab dem Wochencode 101 ( YH p) bzw. 213 (HT-1). Ein Zusatzhinweis auf dem Etikett „Achtung: Geänderte Rezeptur“ weist speziell auf die Umstellung hin. Mehr Informationen in den  »Blogbeiträgen.

Weiterführende Links zu "Marabu Härter | HT1 | Siebdruck- & Tampondruck"
Härter HT 1: Hierbei handelt es sich um einen wärmereaktiven Härter, der mit der Farbe erst bei...